Pressestimmen

Feuerwerker lässt es krachen

Geschrieben von Brigitte Meier - Rhein-Zeitung am .

www.rhein-zeitung.de     

Pyrotechniker Helmut Reuter aus Müllenbach fährt erneut zur Weltmeisterschaft nach Kanada

Der mehrmalige Weltmeister der Feuerwerker, Helmut Reuter, und sein Team wollen es noch einmal wissen. Mit einem Musikfeuerwerk treten sie in Hull (Kanada) an, um den Titel erneut zu erringen.

MÜLLENBACH. Zwischen dem 1. und 15. August tritt der Müllenbacher Pyrotechniker Helmut Reuter, Firma Steffes-Ollig in Müllenbach, mit seinem Team in Hull (Kanada) beim Wettbewerb "Les grands feux du Lac Leamy" an, um sich den Titel noch einmal zu holen. Behaupten müssen sich die Müllenbacher mit ihren feurigen Knallern über dem kanadischen See gegen eine spanische, italienische und eine portugiesische Pyrotechniker-Mannschaft.

Dabei verlangt die Jury, dass nicht nur das Arrangement der glitzernden Bilder, Figuren und Farben überzeugt. Da es sich um einen Wettbewerb der Musikfeuerwerke handelt, muss das Spektakel am Nachthimmel mit Begleitmelodien eine Geschichte erzählen. "Das ist eine besondere Herausforderung", weiß Helmut Reuter aus Erfahrung, denn: Einerseits geht"s nun mal nicht ohne laute Knaller, andererseits muss die Musik deutlich zu hören sein. Margit Reuter, die Ehefrau des Pyrotechnikers ist längst für dessen Leidenschaft entflammt und hat die Musik für das Feuerwerk "Abenteuerland" ausgesucht und zusammengeschnitten.

Vorgabe für das Müllenbacher Team ist, dass nur deutsche Musik gespielt werden darf. Auch klassische Kompositionen sollten es möglichst nicht sein, berichtet Reuter: "Das ist schwieriger, denn meiner Meinung nach gibt klassische Musik viel mehr her. Man denke nur an die Feuerwerksmusik von Händel." Aber wer Weltmeister werden will, den reizen neue Aufgaben. "Also haben wir die deutsche Popmusik durchforstet", erklärt Margit Reuter. Sie hat sich zur Darstellung des "Abenteuerlands" unter anderem für bekannte Songs von Pur, Auszüge aus Peter Maffays "Tabaluga", Titel von Marius Müller-Westernhagen, Nena und Katja EBstein entschieden. Und um die Jury vom "typisch deutschen Feuerwerk " zu überzeugen, wird auch zünftige "Dicke-Backen-Blasmusik" eingebaut.

25 Minuten lang soll das perfekte Zusammenspiel von Feuerwerksraketen und Musik das Publikum fesseln, damit die Jury das sprühende Kunstwerk am Himmel als weltmeisterlich erachtet. Vorgeschrieben ist die Anzahl der Abschüsse, und bewertet wird zudem die fünfminütige Sequenz der jeweiligen Teilnehmer innerhalb der gemeinsamen Abschlussvorstellung. So ist beim Wettbewerb der besten Pyrotechniker der Welt gleichzeitig deren Kooperation gefragt.

Der Container mit den Müllenbacher Raketen und Böllern ist auf den Seeweg längst am Lac Leamy angekommen. Eine vom kanadischen Veranstalter zur Verfügung gestellte Crew steht bereit, die beim Wettbewerb mit dem Steffes-Ollig-Team Hand in Hand arbeiten. In einigen Tagen fliegen die Eifeler Richtung Kanada, mit an Bord ist die ganze Familie Reuter. Denn natürlich sind auch die Kinder Stephanie (23) und Patrick (15) Feuer und Flamme für Papas feurige Kunst. Stephanie hat neben ihrem Sport- und Englischstudium Zertifikate erworben, die ihr die Mitarbeit im Team erlauben.

 

Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Die Datenerhebung ist anonym. Sie haben die Möglichkeit, die Speicherung von Cookie-Dateien auf Ihrer Festplatte zu blockieren, indem Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers ändern. Um mehr zu erfahren über Cookies, lesen Sie unseren Datenschutz - Privacy Policy.

Ich habe von der Funktion der Cookie-Verwendung Kenntnis genommen, das Hinweisfenster kann deaktiviert werden.